Viele Wohnungen

Viele Wohnungen

Viele Wohnungen

 

„Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen.“

(Joh 14,2a)

 

Da stelle ich mir ein großes Haus vor,

in dem Christen, Juden, Muslime, Hindus

friedlich zusammen wohnen,

in dem für alle Religionen der Welt Platz ist.

 

Dennoch ist es mir nicht gleichgültig,

in welcher dieser Wohnungen ich lebe.

Ich glaube daran, dass es kein Zufall ist,

dass ich in der Gemeinschaft der Christen

meinen Weg zu Gott suche.

 

Die Kirche, in der ich groß wurde,

ist mir zur Heimat geworden

mit unseren vertrauten Ritualen,

unseren Gottesdiensten, unseren Sakramenten.

Auch wenn ich ein paar Möbel in dieser Wohnung

gern auffrischen oder ersetzen würde,

denke ich nicht daran, aus- oder umzuziehen.
 

Allerdings wurden vor langer Zeit

Zwischenwände in dieser Wohnung eingezogen.

Es entstanden zwei Nachbarwohnungen.

Seitdem leben dort

Katholiken und Protestanten getrennt.

 

Längst sind die Nachbarn

gute Freunde geworden,

die sich gern besuchen.

 

Ich wünsche mir von meiner Kirche,

alles dafür zu tun, dass die Trennwände

niedergerissen werden,

damit wir endlich wieder zusammen leben.

 

In neuer Weite.

 

© Gisela Baltes