Der Wal

Der Wal

Der Wal

Er liegt mir im Magen,
dieser Jonas,
dieser zähe Brocken,
dieser unverdauliche Klotz.

Seit Tagen
schlepp ich ihn mit mir rum.
Seit Tagen
raubt er mir die Ruhe.
Seit Tagen
lässt er mich nicht schlafen.

Er bläht sich auf,
lässt mich würgen und spucken,
lässt mich fast ersticken.
Wie spei ich ihn aus?

Er passt sich nicht an
wie die andern.
Gehorcht nicht
wie die andern.
Tut nicht seine Pflicht
wie die andern.

Was hat er im Sinn,
dieser Neinsager,
dieser Querkopf,
dieser Antiprophet?

Mach ein Ende, Herr!
Unerbittlicher Herr!
Befreie mich, Herr!
Mächtiger Herr!
Errette mich Herr!
Herr, du mein Heil!

© Gisela Baltes