Micha - Schwerter zu ...

Micha - Schwerter zu ...

Schwerter zu Pflugscharen...

 

Betrug. Korruption. Gier nach Macht und Besitz.

Das klingt vertraut und modern.

Und doch - eine uralte Geschichte.

 

Die Geschichte des Micha aus Moreschet in Juda.

Er war kein reicher, vornehmer Mann,

sondern von einfacher Herkunft,

unbestechlich, scharfsichtig, mutig,

von Gott als Prophet berufen,

Vergehen beim Namen zu nennen,

Missstände anzuprangern.

 

Sein Name „Micha“ war sein Programm:

„Wer ist wie Gott“

in seinem Zorn, in seinem Gericht

und in seiner Gnade?

 

Seine Botschaft damals wie heute:

Hört! Merkt auf! Ihr wisst, was gut ist und richtig.

Warum seid ihr störrisch und böse?

Fühlt euch nicht sicher in eurem Tun.

Denn Gottes Zorn wird euch treffen.

Erkennt eure Schuld! Kehrt um! Tut Buße!

 

Seine Zusage damals wie heute:

Mit den Reumütigen hat Gott Erbarmen.

ER hält nicht an seinem Zorn fest.

ER ist treu und verzeiht das Unrecht.

Dann werden Schwerter zu Pflugscharen.

Und Friede wird sein.

 

© Gisela Baltes