Die zehn Gebote (8)

Die zehn Gebote (8)

Die zehn Gebote (8)

VIII.

DU
hast von mir die Gabe der Sprache erhalten
als eine wunderbare Möglichkeit,
Gedanken zu formulieren und mit anderen zu teilen.
Nutze diese Gabe verantwortungsvoll!

Bewahre Geheimnisse,
die man dir anvertraut.
Verleumde niemanden.
Wiederhole nicht unbedacht,
was dir über andere berichtet wurde.

Halte dich an die Wahrheit.
Verschweige sie nicht,
wenn du Unrecht aufklären kannst.
Offenbare sie nicht aus niedriger Gesinnung.
Gehe behutsam mit ihr um.
Benutze sie nicht als Keule,
um andere damit niederzuschlagen.

Du bist ein wertvoller Mensch,
von mir geliebt, so wie du bist.
Du hast es nicht nötig,
dich größer zu machen.
Beschönige nichts. Prahle nicht.

Sei ein Mensch,
dessen Wort man trauen kann.

© Gisela Baltes
 

8. Gebot
Du sollst kein falsches Zegnis geben
wider deien Nächsten

Ex 20,16 (Dtn 5,20)